• Maria Mahler

gamearea-HESSEN wählt neuen Vorstand

Strahlkraft des Kreativstandorts Hessen soll weiter verbessert werden


Frankfurt am Main, 12.05.2021 – In der Mitgliederversammlung Ende März wählten die Mitglieder der gamearea-HESSEN e.V. turnusgemäß ihren Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Stefan Marcinek, Geschäftsführer bei Assemble Entertainment und Vorstandsmitglied des game Bundesverbands, der damit auf Prof. Wilhelm Weber (h_da) folgt, der dem Verband als stellvertretender Vorstandvorsitzender erhalten bleibt.


Der langjährige Schatzmeister Christian Hoppenstedt (Hoppenstedt Rechtsanwälte) wurde ebenfalls wiedergewählt und verbleibt im Vorstand. Als neues Vorstandsmitglied ergänzt Claudia Stricker, Gamedesignerin und Community Managerin bei playzo in Darmstadt, das Team. Die Vorstandmitglieder Erik Staub (Games Academy Frankfurt) und Jens Schäfer (Crytek) waren nicht erneut zur Wahl angetreten.


Vorstand der gamearea-HESSEN
(v.r.n.l.): Christian Hoppenstedt, Stefan Marcinek, Claudia Stricker, Prof. Wilhelm Weber (Photo: gamearea-HESSEN)

Stefan Marcinek würdigt die bisherige Verbandsarbeit: „Will hat mit dem gesamten Vorstand die Neuausrichtung der gamearea von einer regionalen zu einer bundeslandweiten Interessengemeinschaft vorangetrieben und als Vorstandsvorsitzender in den letzten zwei Jahren wesentliche Meilensteine für die Vernetzung und Stärkung der politischen, wirtschaftlichen und kreativen Potentiale der Games-Branche in Hessen gesetzt. Das hat nicht zuletzt auch den erfolgreichen Start unseres Entwicklerstipendiums möglich gemacht, mit dem wir junge Teams aktiv – inhaltlich und monetär – unterstützen und für den Kreativstandort Hessen begeistern.“


In der Stärkung Hessens sieht Stefan Marcinek auch die zentrale Aufgabe des Verbands. „Wir müssen die herausragenden Potenziale unseres Standorts noch deutlicher ins Bewusstsein der Politik und der Wirtschaft rücken, um langfristig nicht hinter Standorten mit mehr Fördermöglichkeiten und deshalb mehr Strahlkraft zurückzustehen. Die Games Branche in Hessen ist vielfältig, sie ist stark, sie ist vernetzt – und wir sind als Vorstand gut aufgestellt, um Chancen aufzutun für Investitionen, den Ausbau der Infrastruktur und die politische, wirtschaftliche und letztlich gesellschaftliche Anerkennung dieser zukunftsorientierten Branche.“


Claudia Stricker steht als neu gewähltes Vorstandsmitglied nicht nur für die geographische Ausweitung der Verbandsarbeit in andere Städte Hessens. Seit 2006 arbeitet sie in der Gamesbranche, seit 2009 engagiert sie sich politisch, unter anderem als Fraktionsvorsitzende und später Stadtverordnete für die Piratenpartei. Bei der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ist sie seit 2016 aktiv und ist dort in diesem Jahr als Kandidatin für die Kommunalwahlliste aufgestellt. Sie plant insbesondere die Sichtbarkeit der

Verbandsaktivitäten nach innen und außen zu erhöhen. „Hier kann ich durch meine kommunalpolitische Erfahrung und meine Kontakte unterstützen, denn wenn wir die Themen und Arbeit im Verband in den Fokus rücken, schafft das Relevanz und hilft der Vernetzung und Erreichung unserer Ziele,“ so Claudia Stricker. „Als Wahl-Darmstädterin erweitere ich zudem den Wirkungsraum des Verbands über das Rhein-Main-Gebiet hinaus.“

Die gamearea dankt den scheidenden Vorstandsmitgliedern Erik Staub (Games Academy Frankfurt) und Jens Schäfer (Crytek) für ihre Mitarbeit und kontinuierliche Unterstützung, mit der sie wichtige Impulse setzen konnten und großen Anteil an der Schärfung des Profils des Verbands und der Realisierung zentraler Projekte hatten.


Für ihre Aufgaben sieht sich die gamearea-HESSEN mit Blick auf die verschiedenen kreativen, wirtschaftlichen und politischen Kompetenzen im Team sehr gut aufgestellt. Die erfolgreiche Implementierung und Weiterführung des kürzlich gestarteten Entwicklerstipendiums „G2PE“ und die kontinuierliche Vernetzung der hessischen Gamesbranche gehören zu den zentralen Zielen der kommenden zwei Jahre. Gemeinsam mit der Landesregierung und der WIBank soll die Gamesförderung zu einem nachhaltigen Instrument der Standortentwicklung weiterentwickelt und das Fördervolumen signifikant ausgebaut werden.

Über die gamearea-HESSEN: Der im Mai 2009 als gamearea-FRM gegründete Verein versteht sich als Interessen- gemeinschaft der Computer- und Videospielbranche in Frankfurt, dem Rhein-Main-Gebiet und Hessen. Mit ihren Aktivitäten will die gamearea-HESSEN die Relevanz der Games- Industrie für die Region unterstreichen, die brancheninterne wie auch die Kommunikation nach außen optimieren und neben der wirtschaftlichen Förderung auch die Unterstützung auf politischer Ebene gezielt voranbringen.